I want to blur fixed boundaries,
which we tend to draw every day.

Hannah Höch

Vita

Deborah Schmidt born 1983 in Berlin. She lives and works in Berlin.

2008 Master of Arts Graphic & Painting, Political Science and Peace & Conflict Studies, Philipps University Marburg, Graphic & Painting class: Prof. Eckhard Kremers

2014 1. State exam Fine Arts and Political Science, Johann Wolfgang von Goethe University, Frankfurt am Main, Painting class: Prof. Michael Jäger and Prof. Klaus Lomnitzer

2017 2. State exam Fine Arts and Political Science, Berlin

About

In the figurative painting of Deborah Schmidt the human body is in the foreground. Instead of classical portraits, it is situational snapshots in which the bodies are captured in moments of everyday or extraordinary activities. They are always in motion – in interaction with themselves or with others. In the tension between seriousness and a touch of humor, the artist undermines the object status of conventional body representations. The bodies are self-determined and resist heterosexual and binary gender norms. In her painting, she focuses on resistant bodies and queer-feminist body politics in her very own way.

Movement in Paintings

In the movement and certain attitudes there are moments of appropriation, moments of transformation, of crossing borders – a certain attitude is taken. Speech acts find their performativity and mode of expression.

Queer-feminism and Body Politics

The body is a product of social norms inscribed in economic relations as well as in power and domination relations. Body politics: The basis of her work is the attempt to uncover processes of the construction of gender and sexuality. In doing so, the order of dual gender and the heteronormative view of the body are to be questioned and broken with gender stereotypes.

Press

Potsdamer Neueste Nachrichten: Orphelia kann schwimmen, Lena Schneider

taz: Keiner verlässt die Leinwand, Zoé Sona

Cooperations

Alpha Nova Galerie Futura: Alpha Nova Kulturwerkstatt

Bildwechsel: Bildwechsel Hamburg

Ingeborg Leuthold Stiftung: Gendertrouble

Marta Press Verlag: Buchcover

Mitglied bei GEDOK Berlin

Queerulant_in Magazin: Queere Politiken und Praxen

Selected Exhibitions

2019 Gendertrouble, Ingeborg Leuthold Stiftung, Galerie Halit, Berlin
2019 Scheitern kenn ich_Queerfeministische Körperpolitiken, Galerie Frieda, Berlin (solo)
2018 #NEU Aufnahmen, Gedok Galerie, Berlin
2018 Benefiz Gala, Kunstauktion, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main
2018 Die Party ist over, Galerie im Rechenzentrum, Potsdam (solo)
2017 The fluid Gallery, Ludwig, Berlin
2017 The Gallery Project. Transnational Queer Underground, Puänt, Tallinn, Estland
2017 Protestkörper – Queerfeministische Körperpolitiken, Galerie Ewa, Berlin (solo)
2016 Resistance and Remembrance, TransFormations Trans* Film Festival, Werkstatt der Kulturen, Berlin
2015 Material Matters – Bewegte und widerspenstige Körperpolitiken, Alpha Nova Galerie Futura, Berlin (solo)
2014 Bluring fixed bounderies, Antje Oklesund, Berlin (solo)
2014 Körperpolitiken zwischen Stillstand und Bewegung, Other nature, Berlin (solo)
2014 Jahresausstellung der Kunstfabrik, Institut für Kunstpädagogik, Goethe Universität, Frankfurt am Main
2014 Verdacht auf Wirklichkeit, Gallus Theater, Frankfurt am Main
2013 Part Kunstschau, Peng, Mainz
2013 Jahresausstellung der Kunstfabrik, Goethe Universität, Frankfurt am Main

GERMAN VERSION

Vita

Deborah Schmidt ist 1983 in Berlin geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

2008 Magister in Grafik & Malerei, Politikwissenschaft u. Friedens- & Konflikt-forschung, Philipps Universität Marburg, Grafik- & Malereiklasse: Prof. Eckhard Kremers

2014 1. Staatsexamen Bildende Kunst und Politikwissenschaft, Johann Wolfgang von Goethe Universität, Frankfurt am Main, Malereiklasse: Prof. Michael Jäger und Prof. Klaus Lomnitzer
2017 2. Staatsexamen, Berlin

About

In der figürlichen Malerei von Deborah Schmidt steht der menschliche Körper im Vordergrund. Statt klassischen Portraits sind es situative Momentaufnahmen, in denen die Körper in Augenblicken alltäglicher oder außergewöhnlicher Aktivitäten festgehalten werden. Sie sind stets in Bewegung – in Interaktion mit sich selbst oder mit anderen. In dem Spannungsverhältnis von Ernsthaftigkeit und einem Hauch von Humor unterläuft die Künstlerin den Objektstatus herkömmlicher Körperrepräsentationen. Die Körper sind selbstbestimmt handelnd und widersetzen sich heterosexueller und zweigeschlechtlicher Normen. In ihrer Malerei stellt sie widerständige Körper und queer-feministische Körperpolitiken auf ihre ganz eigene Art in den Mittelpunkt.

Bewegung im Bild

In der Bewegung und bestimmten Haltungen finden sich Momente der Aneignung, Momente der Transformation, der Grenzüberschreitung – eine gewisse Haltung wird eingenommen. Sprechakte finden ihre Performativität und Ausdrucksweise.

Queerfeminismus und Körperpolitik

Körper ist Produkt gesellschaftlicher Normen eingeschrieben in ökonomische Verhältnisse sowie Macht- u. Herrschaftsverhältnisse. Körperpolitiken: Grundlage ihrer Arbeit ist der Versuch Prozesse der Konstruktion von Geschlecht und Sexualität aufzudecken. Dabei soll die Ordnung der Zweigeschlechtlichkeit und der heteronormative Blick auf Körper in Frage gestellt und mit Geschlechterstereotypen gebrochen werden.